Einkaufswagen

BROWSE

CHATEN WOLLEN?

Mailen Sie uns: [email protected]

Warum es für Ihren Partner in Ordnung ist zu masturbieren

Ich habe online ein Thema gesehen: Ich habe festgestellt, dass mein Mann sich oft hinter meinem Rücken einen runterholt. Ich bin so ein großer, lebendiger Mensch, der vor ihm abhängt, ich verstehe nicht, warum er solche Dinge hinter meinem Rücken tun muss. Liegt es daran, dass ich meinen Charme verloren habe, dass er das tut?

Ein ähnliches Dilemma kann sein: Eine Ehefrau masturbiert hinter dem Rücken ihres Mannes, und der Ehemann vermutet, dass er nicht attraktiv genug ist.

Hier ist also die Frage: Bedeutet die Tatsache, dass jemand, der einen Partner hat, masturbiert, dass er mit seinem Partner unzufrieden ist?

In dieser Ausgabe des Express gehen wir dieser Frage aus wissenschaftlicher Sicht nach und beginnen damit, was Masturbation ist.

Verstehen Sie etwas von Selbstbefriedigung?

Masturbation ist in der Regel eine sexuell erregte, spontane Aktivität, die sich auf die Stimulation der eigenen Genitalien bezieht, um einen Orgasmus zu erreichen.

Es ist der schnellste Weg zum Orgasmus.

"Masturbation kann innerhalb von zwei Minuten zum Orgasmus führen, aber mit einem Partner kann es bis zu 45 Minuten dauern."

Die meisten Jungen masturbieren, vor allem, wenn sie in die Pubertät kommen und nach ihrem ersten Traumfall zum Orgasmus kommen; etwa 75 Prozent der Mädchen können auch zum Orgasmus masturbieren. Frauen, die Schwierigkeiten haben, beim Geschlechtsverkehr zum Orgasmus zu kommen, können Sexualtherapeuten empfehlen, zu lernen, wie sie masturbieren, um ihren Körper zu erkunden.

Menschen jeden Alters, Geschlechts und jeder sexuellen Orientierung können masturbieren. Bei der Erkundung ihres Körpers wissen sogar kleine Kinder, wie man masturbiert. (Wann haben Sie zum ersten Mal masturbiert?)

Die Vorteile der Masturbation, die Sie nicht kannten

Masturbation ist der intimste Aspekt des Sex. Sie muss Ihrem Partner nicht gefallen, es geht dabei nur um Sie. So wie Partner manchmal Raum brauchen, um allein zu sein, so ist es auch beim Sex.

Masturbation macht uns unseren Körper bewusster und hat viele positive Auswirkungen auf unseren Körper und Geist und sogar auf unsere sexuellen Beziehungen zu unseren Partnern.

1. Masturbation kann helfen, die sexuelle Zufriedenheit in einer Beziehung zu verbessern

Bei der Selbstbefriedigung wird uns bewusster, was wir gerne fühlen und wie wir gerne berührt werden möchten. Außerdem ist ein Partner vielleicht nicht in der Lage, bestimmte Bereiche genau zu berühren, den richtigen Druck auszuüben oder den Rhythmus zu finden, der einen Orgasmus stimuliert.

Wenn wir die Bedürfnisse unseres Körpers verstehen, können wir diese Bedürfnisse auch unserem Partner mitteilen, was zu einem besseren sexuellen Erlebnis führt.

Studien haben gezeigt, dass Frauen, die durch Masturbation zum Orgasmus kommen können, eine höhere eheliche und sexuelle Zufriedenheit haben und weniger Zeit brauchen, um sexuell erregt zu werden, als Frauen, die nicht bis zum Orgasmus masturbieren können.

2. Physiologische Vorteile der Selbstbefriedigung

Bei Frauen führt der durch Masturbation ausgelöste Orgasmus dazu, dass sich die Öffnung des Gebärmutterhalses entspannt und öffnet. Dieser Prozess lässt Flüssigkeit zirkulieren und spült so die mit Bakterien gefüllte Zervixflüssigkeit aus, was dazu beiträgt, Infektionen des Gebärmutterhalses und der Harnwege zu verhindern.

Die Kontraktionen, die beim Orgasmus auftreten, erhöhen auch die Kraft des Beckenbodens, und die Stärke der Beckenbodenmuskulatur spielt eine wichtige Rolle für die sexuelle Gesundheit und Zufriedenheit. Studien haben gezeigt, dass ein starker Beckenboden mit einer höheren Rate an sexueller Aktivität und einer höheren Bewertung der sexuellen Funktion einhergeht.

Bei Männern kann Masturbation das Risiko von Prostatakrebs verringern, vielleicht weil die Prostata durch die Masturbation die Möglichkeit erhält, potenziell krebserregende Substanzen zu entfernen. Deshalb, Männer, die Sexspielzeug benutzen ist besser für ihre Gesundheit.

3. Hilft beim Stressabbau und steigert das Vergnügen

Während des Orgasmus arbeitet unser Körper sehr hart, um viele verschiedene Hormone und Neurochemikalien freizusetzen, darunter Endorphine, Dopamin und mehr.

Endorphine lindern Schmerzen und geben Ihnen ein gutes Gefühl. Was spricht also gegen ein so einfach zu beschaffendes natürliches "Schmerzmittel"?

Dopamin, die Chemikalie, die uns "glücklich" macht und für Vergnügen, Verlangen und Motivation verantwortlich ist, wird im ventralen tegmentalen Bereich des Gehirns gebildet und in Regionen wie dem Nucleus accumbens und dem präfrontalen Kortex freigesetzt, die uns helfen, Belohnungen wie Essen, Sex usw. wahrzunehmen.

Daher kann mäßige Selbstbefriedigung den Menschen helfen, sich zu entspannen und positive emotionale Erfahrungen zu machen.

4. Selbstbefriedigung ist die sicherste sexuelle Erfahrung

Schließlich müssen wir zugeben, dass Masturbation einer der sichersten Wege ist, sexuelles Verlangen zu befriedigen, und dazu beitragen kann, ungewollte Schwangerschaften und die Verbreitung sexueller Krankheiten zu vermeiden. Daher kann sie in gewissem Sinne moralische und soziale Probleme vermeiden.

Können wir uns selbst schaden, indem wir masturbieren?

Viele Menschen werden sich fragen, ab welchem Grad mäßige Selbstbefriedigung möglich ist? Kann exzessive Masturbation Schaden verursachen?

Die aktuelle Forschung im In- und Ausland hat im Allgemeinen festgestellt, dass die Häufigkeit der Selbstbefriedigung selbst bestimmt werden kann, solange sie das normale Leben nicht beeinträchtigt, und dass es keinen einheitlichen Standard gibt.

Der "Standard" ist also, ob es für Sie geeignet ist und ob es Ihr normales Leben und Ihre Gesundheit beeinträchtigt.

Mehr als die Häufigkeit sollten wir uns über die Art und Weise und die Einstellung Gedanken machen. Wenn die Art und Weise und die Einstellung falsch sind, kann dies die folgenden negativen Auswirkungen haben.

1. Schaden für den Körper

Unsachgemäße Masturbation kann Sie verletzen, z. B. durch kleine Hautabschürfungen, und in einigen schweren Fällen sogar zur Peyronie-Krankheit führen, d. h., dass sich durch übermäßiges Streichen Plaque im Penisschaft ansammeln kann.

Außerdem können unsaubere Spielzeuge zu Bakterien und Infektionen führen. Wenn Sie also mit Hilfe eines Spielzeugs masturbieren SexspielzeugAchten Sie darauf, es sauber zu halten. Vermeiden Sie es auch, ein Spielzeug mit mehreren Partnern zu teilen, da dies das Risiko einer Infektion erhöhen kann.

2. Bringt emotionalen Stress

Viele Studien haben herausgefunden, dass Masturbation selbst keine Stressquelle ist, sondern die "Einstellung" dazu eine Stressquelle ist.

Wenn Masturbation mit Ihren religiösen oder kulturellen Überzeugungen kollidiert, fühlen Sie sich vielleicht auch schuldig und denken, dass Masturbation beschämend ist, was Ihrer psychischen Gesundheit schaden kann.

3. Beeinträchtigung eines normalen Sexuallebens

Selbstbefriedigung hilft Ihnen, sexuell aktiv zu bleiben. Wenn Sie jedoch übermäßig abhängig werden, kann dies Ihr Sexualleben mit Ihrem Partner beeinträchtigen. Das liegt daran, dass Sie sich daran gewöhnen, dass jemand in Ihrem Kopf Ihren Penis reibt oder Ihre Klitoris streichelt.

Zum Beispiel, gewohnheitsmäßige Griff Penis zu fest, vielleicht weniger empfindlich; häufige Selbstbefriedigung, Ihr Gehirn und Körper wird nur entspannt, wenn Sie sich selbst zu stimulieren, aber mit der Partnerschaft zwischen der "Methode der rostigen", so dass Ihre sexuelle Beziehung beeinträchtigt wird.

Natürlich können Sie dieses Problem auch durch verstärkte Stimulation verbessern, z.B. durch die Verwendung von Vibratoren, Gleitmitteln usw.

4. Es kann zu zwanghaftem Verhalten führen

Nicht nur Selbstbefriedigung, sondern jede Art von Sucht kann zu Kontrollverlust führen. Es ist, als ob Alkohol eine gute Sache ist und es immer schlecht ist, danach zu verlangen.

Auf lange Sicht kann Masturbationssucht zu zwanghafter Masturbation (z.B. zwanghafte Gedanken an Masturbation, die nicht aufhören, exzessive Masturbation, die nicht beendet werden kann, usw.), unkontrolliertem Sexualverhalten (OCSB) und unangemessenem Pornografiegebrauch (PPU) führen.

In solchen Fällen sollten Sie medizinische und psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. (Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen, die meisten Menschen erfüllen kaum die klinischen Diagnosekriterien)

Was sollte ich tun, wenn mein Partner masturbiert?

Um auf unsere ursprüngliche Frage zurückzukommen: "Masturbiert mein Partner und ist er oder sie unglücklich mit mir?"

Wir müssen erkennen, dass die meisten Menschen masturbieren. Wenn man mit seiner sexuellen Beziehung und seinem Sexualleben zufrieden ist und sein Partner dadurch keine gesundheitlichen Schäden davonträgt, dann ist das keine große Sache, sondern kann Ihrer Beziehung sogar einen Schub geben.

Aber Kommunikation ist wichtig. Wenn Ihr Partner auf eine Art und Weise masturbiert, bei der Sie sich unwohl fühlen, dann müssen Sie das ansprechen, anstatt gleich Ihre sexuelle Attraktivität oder Ihre Fähigkeiten in Frage zu stellen.

Sie können zum Beispiel ein sanftes und offenes Gespräch führen.

  • Was haben Sie von Ihrer Familie, Ihren Freunden und der Gesellschaft über Masturbation gelernt?
  • Was denken Sie über Selbstbefriedigung: Ihre Selbstbefriedigung und die Selbstbefriedigung der anderen?
  • Wie oft, wo, wann, warum und zu welchem Zweck masturbieren Sie? Wenn Sie nicht masturbieren, warum nicht?
  • Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Masturbation und sexueller Aktivität mit einem Partner?
  • Steigert oder verringert Masturbation Ihr Interesse an sexuellen Aktivitäten mit einem Partner?
  • Was können Sie und Ihr Partner in Bezug auf die Selbstbefriedigung tun, um die allgemeine sexuelle Zufriedenheit beider Partner zu erhöhen?
  • Im Großen und Ganzen geht es nicht darum, dass Masturbation gefördert oder abgelehnt wird. Vielmehr sollte man mit den Entscheidungen, die man trifft, zufrieden sein, und die Partner müssen sich darauf einigen und einen Weg finden, mit dem Sie beide zufrieden sind.

Dazu müssen Sie eine offene und ehrliche Diskussion führen.

Über Masturbation, sexuelle Stimulation und sexuelle Fantasien zu sprechen, kann sich sehr verletzlich und entblößt anfühlen. Es kann also ein sehr schwieriges Gespräch sein, aber wenn Sie beide dabei bleiben und es gut handhaben, kann Ihre Beziehung insgesamt besser werden.

Eine akzeptierende, verständnisvolle Beziehung ist wahrscheinlich wichtiger als bestimmte Praktiken!

Welche Art von Sexspielzeug brauchen Sie?

Es gibt viele Sexspielzeuge auf dem Markt, aber welches ist für Sie geeignet? Verschiedene Sexspielzeuge haben unterschiedliche Funktionen. Dildos werden in der Regel für Frauen verwendet, aber es gibt auch doppelköpfige Dildos, die sowohl von Männern als auch von Frauen verwendet werden können.

Für weitere Informationen über die Auswahl verschiedene Sexspielzeugesehen Sie sich bitte unseren Fachartikel an.

Wir empfehlen Ihnen, unser Rosenspielzeug auszuprobieren. Das Rosenspielzeug ist in den letzten zwei Jahren sehr beliebt geworden. Wir haben Verschiedene Farben von RosenspielzeugSie können als Dekorationsartikel verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar
Kostenloser weltweiter Versand

Auf alle Bestellungen

Einfache 30 Tage Rückgabe

30 Tage Geld-zurück-Garantie

Internationale Garantie

Wird im Land der Nutzung angeboten

100% Sicherer Checkout

PayPal / MasterCard / Visa


Warning: error_log(/www/wwwroot/rosetoyus.com/wp-content/plugins/spider-analyser/#log/log-1402.txt): Failed to open stream: No such file or directory in /www/wwwroot/rosetoyus.com/wp-content/plugins/spider-analyser/spider.class.php on line 2900